Entstehungsgeschichte der Familienschule Rheintal

 

Schuljahr 20/21 Die Schuleröffnungsfeier 2020/21 fand am Montag, den 31. August 2020 im kleinen Kreise in der Schule statt.
   
   
Schuljahr 19/20 In diesem Schuljahr wird besonderes Augenmerk auf die kontinuierliche Verbesserung der Unterrichtsqualität und dem Aufbau eines tragfähigen Lehrerkollegiums gelegt. SchülerInnen, PädagogInnen und die Schulführung werden durch den Lockdown COVID-19 vor einige Herausforderungen gestellt, die durch den Zusammenhalt der Schulgemeinschaft gut gemeistert werden.
   
Schuljahr 18/19 In diesem Schuljahr besuchen 39 Kinder in 8 Schulstufen unsere Schule und lernen, musizieren, werken, basteln und spielen in der Familienschule.
   
   
Schuljahr 17/18 Die Familienschule wächst auf 30 Kinder in 7 Schulstufen an. Der Neubau kommt der gesamten Schulgemeinschaft zugute und die neuen Räume werden freudig belebt.
   
Schuljahr 16/17 Die Schulerweiterung ist beinahe abgeschlossen. Es werden 26 Kinder in 6 Schulstufen unterrichtet.
   
Juli – August 2016 Die Familienschule wird um ein neues Gebäude erweitert, um der Erweiterung auf 8 Schulstufen und der wachsenden Schülerzahl gerecht zu werden.
   
   
April 2016 In einer außerordentlichen Jahreshauptversammlung wird beschlossen, ein zusätzliches Gebäude zu bauen und die Schule auf 8 Schulstufen zu erweitern.
   
September 2015 Die Familienschule wächst auf 22 Kinder in 5 Schulstufen an.
   
   
Januar 2014 Der Waldorfbund entlässt die Familienschule aus den Verpflichtungen für neue Mitglieder. Die Waldorfschule Schaan wird Partnerschule.
   
2011 – 2013 Die Waldorfschule Schaan wird Patenschule der Familienschule Rheintal.
   
Oktober 2010 Verleihung des Öffentlichkeitsrechtes.
   
April 2010 Provisorische Aufnahme in den Waldorfbund.
   
Mai 2009 Ansuchen um Öffentlichkeitsrecht. Ansuchen um Aufnahme in den Waldorfbund.
Verhandlungen mit dem Bürgermeister von Götzis um beherztere Unterstützung der Familienschule Rheintal.
Kontaktaufnahme mit Vorstand und Kollegium der Waldorfschule Schaan.
   
August 2008 Die Höchstgrenze von 20 Kindern wird in diesem Schuljahr erreicht. Nachdem der „Gründer-Präsident“ die Obmann-Funktion nach langjähriger Tätigkeit weitergibt, gestalten nun erstmals 2 ÖsterreicherInnen im Vorstand mit.
   
September 2004 Das neue Schulgebäude kann bezogen werden. Es werden 19 Schüler in 5 Klassen unterrichtet.
   
April 2004 Es wird beschlossen, ein eigenes Schulgebäude auf dem Grundstück von Helga Loacker-Schöch zu bauen.
   
Juni 2003 – März 2004 Intensive Suche nach einem geeigneten Schulraum. Vom Waldorfkindergarten Götzis wird die Unterkunft nur für ein weiteres Schuljahr gewährt.
   
August 2003 Die Schülerzahl erhöht sich auf 13.
   
April 2003 Der Waldorfkindergarten Götzis bietet als Übergangslösung seinen Bewegungsraum als Klassenzimmer an.
Vom Österreichischen Staat erhält die Familienschule eine Nichtuntersagungsbescheinigung.
   
August – Dezember 2002 Ein neuer Unterrichtsraum wird gesucht; erste Kontakte werden zum Waldorfkindergarten Götzis geknüpft.
   
August 2002 Die Familienschule erhält als Privat-Schule vom Kanton St. Gallen (CH) eine Bewilligung und beginnt ihren Unterricht mit 11 Schülern, auf 4 Klassen verteilt.
   
8. April 2002 Der grenzüberschreitende „Verein Familienschule Rheintal“ wird in Götzis gegründet. Sitz des Vereins wird Marbach.
   
Januar 2002 Der Kanton St. Gallen erteilt eine provisorische, halbjährige Bewilligung für die kleine private „Elternschule“ in CH-Marbach. 7 Schüler werden von Helga Loacker-Schöch in einer Schulstube unterrichtet.
   
Dezember 2001 5 Elternpaare beschließen (nach der Auflösung der Rudolf-Steiner-Schule Rheintal) auf der Grundlage der Waldorfpädagogik eine kleine Mehrklassenschule zu gründen.