Organisation der Schule

 

Die Familienschule Rheintal (Waldorfschule mit altersgemischten Klassen) ist eine Privatschule mit eigenem Organisationsstatut für die 1. bis 8. Schulstufe.

Vereinsstatuten der Familienschule Rheintal: Vereinsstatuten
Organisationsstatut der österreichischen freien Waldorfschulen: Organisationsstatut 2016

 

Unsere PädagogInnen

 

 

 Helga Loacker-Schöch-Nägele
 Klassenlehrerin Unterstufe 1. – 3. Klasse, Schulleiterin
 E-Mail: schulleiterin@familienschule.eu 

 

 

 

 Stefanie Kremmel
 Klassenlehrerin Mittelstufe 4. + 5. Klasse
 E-Mail: stefanie.kremmel@familienschule.eu

 

 

 

 Deborah Elliot-Urbain
 Klassenlehrerin Mittelstufe 6. + 7. Klasse
 E-Mail: deborah_urbain@familienschule.eu

 

Elisabeth Burkhart – Sprachgestaltung, Biologie, Physik und Chemie
Elisabeth Esser – Handarbeit und Werken
Marina Gantner – Englisch, Turnen und Waldnachmittag
Tamara Hörtnagl – Englisch
Merle Kühner – Malen und Werken
Claudia Ollig – Assistenzjahr
Nathalie Rombach-Graf – Zusatzepoche Deutsch

 

Unsere Schulführung


(von links nach rechts: Petra Perg, Annabel Salomon, Helga Loacker-Schöch-Nägele, Michelle Bucher, Dietmar Gächter, Ruth König und Cordula Kreidl, abwesend Andy Bobos)

 

Der gemeinnützige Verein „Familienschule Rheintal“ unterhält die Privatschule in rechtlicher und wirtschaftlicher Hinsicht und bildet mit der Schulleiterin die Schulführung.

Cordula Kreidl – Schulpräsidentin
Dietmar Gächter – Vize-Schulpräsident
Helga Loacker-Schöch-Nägele – Pädagogische Leiterin
Petra Perg – Schuladministration und Schriftführerin
Andy Bobs – Finanzbeirat
Annabel Salomon – Elternbeirätin
Ruth König – Elternbeirätin
Michelle Bucher – Elternbeirätin

Seit dem Schuljahr 2010/11 besitzt die Familienschule Rheintal das Öffentlichkeitsrecht.
Sie wurde noch im gleichen Schuljahr in den Bund der Freien Waldorfschulen aufgenommen.

 

Ressortmodell

An Waldorfschulen wird das Ideal der Selbstverwaltung geschätzt, das für jede Schule eine höchstmögliche Autonomie gewährleisten soll. Idealistische Erwartungen stehen dabei einem komplexen Geflecht gegenüber: Eltern, LehrerInnen und SchülerInnen, außerdem eine Fülle unterschiedlichster Aufgaben und nicht zuletzt hohe wirtschaftliche Verantwortung.
Um eine derart komplexe Organisation klar, zukunftsorientiert und professionell führen zu können, haben wir nach den praxisnahen Erfahrungen von Harald Jäckel „Zukunftsgestalt der Freien Waldorfschule“ das sogenannte „Ressortmodell“ im Herbst 2019 eingeführt und auf die örtlichen schulischen Gegebenheiten angepasst.
Wir sind ständig bestrebt, Abläufe zu hinterfragen und die Qualität zu verbessern, um uns in der Lebendigkeit stetig selbst weiterzuentwickeln.

Link: „Die Zukunftsgestalt der Freien Waldorfschule“