Stimmungswechsel in der Schule

 

Endlich durften die Kinder wieder in die Schule kommen. Frau Holle tat ihr Bestes dazu und schüttelte kräftig die Sterne vom Himmel.
Ob sie damit auch den bösen Wolf auf dem Bild vertreiben konnte?
Die Schäfchen waren jedenfalls nicht nur auf dem Jahreszeitenbild beschützt. Wir versuchten einander gegenseitig auch den Schutz zu geben, damit wir wieder mit Freude und Hingabe lernen durften…

Draußen vor der Schule begrüßte uns ein liebevoll geschmückter Eingang, der uns alle willkommen hieß. Ein herzliches Dankeschön unserer Blumenfee Bettina Angeloff!

Welche Überraschungen sich in dem Blumenschmuck verborgen hielten, erlebten wir nun in den ersten wunderschönen Frühlingstagen.

Die Kinder genossen alles Aufsprossende und zauberten so manches gesunde Gericht im ersten geöffneten „Gasthaus Sonnenschein“!
(Fotos)

 

Fasching

 

Gleich am zweiten Schultag nutzten wir das neuartige „Maskenfieber“ zum Verkleiden.
Es waren nicht nur Mund-Nasenschutz-Masken gefragt, sondern richtige „Mäschgerle“!
Die Clowns luden zum Faschingsfest, und unsere Schule verwandelte sich in einen großen Maskenball.

Die TanzpartnerInnen waren nicht leicht zu finden und mussten mit Zublinzeln angelockt werden.
So mancher schien dabei vor Aufregung tot umzufallen. Wer war der Täter?

Da konnte nur eine Wiederbelebung mit Süßem helfen. Das süße Fräulein rettete selbst das letzte arme Hemd.

Der Einladung zum Faschingsfest von Prinzessin Karotte und einem sehr bekannten Rockstar folgten zahlreiche tierische Mäschgerle: von der samtigen schwarzen Katze und dem Leoparden über den Gummibär, das Krokodil und den Papagei bis zum Brathendl war alles vertreten. Unter den Gästen der Prinzessin und des Rockstars tummelten sich aber auch andere Berühmtheiten wie die Blumenprinzessin, zwei Supermodels, ein Cowboy und ein Ninja.

Leider gab es nicht ausreichend Sitzgelegenheiten für alle Gäste, weshalb sie sich jedes Mal beeilen mussten, wenn nach einem Tanz die Musik zu Ende war, um noch einen Sitzplatz zu ergattern. Auch beim „Schoggischneiden“ ging es um Schnelligkeit und die Gäste hatten alle ausgesprochen großen Hunger auf Schokolade, was sie schließlich auch noch dazu veranlasste sich auf allen Vieren auf die Suche nach leckeren Süßigkeiten zu machen, die im Festsaal versteckt waren.

In der Vormittagspause wurde das reichhaltige Buffet eröffnet und die hungrigen Tiere und Stars hatten große Freude an den vielen Leckereien und durften sich alle satt essen.
(Fotos)

 

Dreikönigszeit

 

Auch wenn das traditionelle Dreikönigsessen in diesem Schuljahr coronabedingt ausfallen musste, lebte mit dem Jahreszeitentisch, den Nathalie Rombach mit selbstgenähten Puppen wundersam gestaltete, das königliche Element während der 40-tägigen Weihnachtszeit und erwärmte so manches Herz der betreuten Kinder.
(Fotos)

 

Öffentlicher Informationsabend

 

Aufgrund der aktuellen COVID 19 Situation bieten wir interessierten Eltern die Möglichkeit sich zu einem persönlichen Informationsgespräch anzumelden.

Wir bitten um schriftliche Anmeldung siehe Link: Familienschule / Schuleranmeldung welche Sie gerne an info@familienschule.eu senden können.

Vielen Dank

 

Adventgärtlein

 

Den ersten Schultag nach dem Lockdown begannen wir gemeinsam mit dem Adventgärtlein.
Die ältesten Kinder unserer Schule holten das Licht in der Mitte der Spirale und erleuchteten damit die ersten sieben Adventkerzlein. Dazu sangen wir Adventlieder und hörten eine Geschichte.
Die vorweihnachtliche Stimmung verzauberte zusätzlich unseren Garten und ließ sogar den Bambus sich zur Erde verneigen…

Jeden folgenden Schultag entzündete ein Kind ein weiteres Kerzlein, bis die Spirale in der Morgendämmerung immer mehr zu leuchten begann und eine adventliche Geschichte die Herzen erwärmte. Der tägliche Gesang umrahmte trotz Mundnasenschutz die gemeinsame Morgenfeier.  (Fotos)

 

Nikolausfeier

 

Der Heilige Nikolaus brachte am ersten Tag nach dem Lockdown jeder Klasse einen Nikolaussack.

Frau Loacker erzählte in der Unterstufe die Geschichte des Heiligen Nikolaus, wie er heimlich drei Säcklein mit Golddukaten beim Fenster armer Leute hineinwarf, um den Mädchen ihre Heirat zu ermöglichen.

Seither kommt er alljährlich wieder und beschenkt die Kinder mit seinen himmlischen Gaben, weltliche Diener helfen ihm dabei.

In der anschließenden Rechenepoche brachte der Nikolaus ein Säcklein in die Rechenstadt, sodass unsere ErstklässlerInnen die Zahl 10 kennenlernten. Die ZweitklässlerInnen rechneten nun freudig im Zahlenraum 100, die DrittklässlerInnen im Zahlenraum 1000. (Fotos)

 

Adventstimmung in Coronazeiten

 

Wie ist adventliche Vorfreude möglich in einer nicht endenwollenden Pandemiezeit mit strengen Verordnungen?

Umso wichtiger wurde für uns eine einladende warme Umgebung, not-wendig ein Sich-berühren-lassen im Herzen:

Ein Duft, ein Klang, ein Kerzenlicht
zaubern ein Lächeln ins Gesicht.
Kinderaugen strahlen,
vergessen sind die Qualen,
Weihenacht zu erahnen…

(Fotos)

 

Jahreszeitenprojekt – Inatura

 

Dieses Schuljahr nehmen wir am Jahreszeitenprogramm der Inatura teil und haben die Ehre, vier Waldnachmittage mit der erfahrenen Naturführerin Iris Lerch zu verbringen.
Während wir letztes Mal im bunten Blättermeer Spannendes über die Prozesse im Herbst erfahren durften, beschäftigten wir uns dieses Mal im kahlen Wald mit dem Winterverhalten der Tiere. Dass Fuchs und Hase nicht in den Süden gehen, wussten die Kinder schon ganz gut. Dass Frosch und Schlange die Innentemperatur der Außentemperatur anpassen und so gar nicht anders können, als in die Winterstarre zu verfallen, erstaunte die Kinder sehr. Man kann doch fast nicht anders, als über die großen und kleinen Wunder der Natur zu staunen…
Und dann wurden noch möglichst warme Winterunterschlüpfe gebaut und gemessen, wie schnell heißes Wasser darin abkühlt.  (Fotos)

 

Martinsfest

 

Unsere kleine Schule feierte am 11.11.2020 ihr Martinsfest in der Gemeinschaft der Kinder und ihrer Lehrerinnen.

Dazu hatten die Unterstufenkinder mit ihrer Werklehrerin Merle Kühner selbstbemalte Laternen vorbereitet, die sie nun freudig singend über die Spielwiese tragen durften.

Das Martinslied erklang in neuem Gewand:

„Es taget scho, da Bieswind goht,

koa Sternle meh am Himmel stoht,

Sankt Martin lücht du üs vorah,

dass diener Spur i folga ka,

Sankt Martin, Sankt Martin.“

Auf dem Rückweg zur Schule begegneten sie wirklich dem Bettler, der vor dem Apfelbaum vor der Schule in der Kälte ausharrte.

Frau Loacker-Schöch erzählte vom Heiligen Martin, wie er schon als junger Mensch den Dienst mit der Waffe verweigerte. Ein langer Weg des Gehorsams folgte, bis er sein Schwert endlich verwandelt zum Teilen seines Mantels einsetzen konnte.

Da sich die Geschichte in Frankreich ereignete, spielten die jüngeren Mittelstufenkinder das Martinsspiel auf Französisch vor. Madame Urbain stimmte die Kinder in französischer Sprache auf das Spiel ein.

Anschließend überbrachte Frau Rombach mit tiefsinnigen Gedanken ihr selbstgebackenes Brot, das wir in Stille miteinander teilten.

Nun leuchteten nicht nur die Laternen, als wir in unsere Garderoben einzogen, auch die erwärmten Herzen ließen die Kinder noch länger in dieser Stimmung erstrahlen.

Weitere Bilder findet ihr unter: (Fotos)

 

Schuleröffnungsfeier

 

Ein neues Schuljahr beginnt an der Familienschule. Was wird es bringen? Die Gesichter spiegeln Vorfreude, Wiedersehensfreude und die eine oder andere Unsicherheit. Mit Sicherheit wird es neue Herausforderungen an uns alle bringen. Alle neuen Schülerinnen und Schüler schritten durch den Torbogen und erhielten zur Begrüßung eine Sonnenblume überreicht. (Fotos)