Salzburgwoche

geschrieben von dieter am 25. August 2017
Kategorie: Allgemein


EINDRÜCKE ZU UNSERER SALZBURGWOCHE

Im Juni 2017 fuhren die Kinder der 4.-6. Klasse nach Salzburg und durften Gäste sein am Hof der Waldorfschule “Tiere Hautnah” am Gaisberg. Hier einige Eindrücke der Kinder selbst zu den Erlebnissen:

“Es war gar nicht so leicht, mit den schweren Koffern und den Isomatten dran gebunden in den Railjet einzusteigen. Als wir es geschafft hatten, mussten wir unsere Plätze suchen. Wir hatten reserviert. Dort wo wir reserviert hatten, saß ein Mann. Er konnte kein Deutsch. Irgendwann verstand er, dass wir hier reserviert hatten und setzte sich woanders hin” – Marie

“Frau Radauer begrüßte uns und wir sie. Sie sagte, dass es heute Abend ein Gewitter geben sollte. Wir durften [die erste Nacht] in einem Festsaal schlafen. Die [zweite] Nacht im Zelt war eiskalt und wir rutschten runter, weil das Zelt am Berghang stand” – Elena

“Wir mussten einen steilen Weg zur Burg Hohensalzburg rauf laufen und dann gingen wir durch eine alte Tür und hatten einen schönen Blick auf den Dom. Dort liefen Chinesen rum und machten Selfies mit ihrem Selfie- stick” – Amilia

“Jeden Morgen war Stallzeit, [wo wir mithalfen]. Es gibt zwei Hähne. Der stärkere heißt Luis und der andere Caruso. Das Gehege von den Hühnern ist ein ganzer Wald und Luis hat einen mit Moos und Efeu überwachsenen Stein als Thron” – Luca

“Danach holten wir die Creme und pinselten Sams Hufe damit ein. Danach zeigte man uns, wie man den richtigen Knoten zum Pferde Anbinden macht. Dann banden wir Sam los und führten ihn zur Koppel. Dort trabte Sam herum und fraß Gras” – Emma

“Wir mussten als Erstes den Stall ausmisten. Die Kuh hieß Lea. Danach mussten wir Lea striegeln. Wir striegelten die Kuh, weil sie dann mehr Milch gibt. Die Kuh war ganz weich und warm. Ich mag Kühe und Stiere” – Katharina

“Plötzlich kam etwas sehr Unerwartetes: Die Hühner waren ausgebrochen! Wir mussten sehr zusammenhalten, um alle wieder einzufangen. Gina [der Hofhund] wollte unbedingt immer zu den Hühnern, deswegen mussten wir sie an einen Baum anbinden. Ida und Elena spielten dann mit Gina, damit sie nicht so alleine war” – Angelina

“Und dann ging die Hühnerjagd los! Es waren 38 Hühner insgesamt, aber wir haben nur 37 gefangen. Für ein Huhn brauchten wir eine ganze Stunde! Das, welches gefehlt hatte, hat wohl der Fuchs geholt” – Alexander

“Es gab im Salzbergwerk ein Boot, in dem wir über einen kleinen Salzsee fuhren. Es gab auch zwei tote, vom Salz mumifizierte Menschen, die gefunden worden waren. Einen hat man mit einer Puppe nachgestellt. Bei einem Gang waren die Balken schon kaputt, das kommt davon, dass die Decke jedes Jahr zwei cm weiter nach unten rutscht” – Nadja

“In der Nacht grunzten die Schweinchen und die Pferde wieherten. Ich weiß nicht warum, aber ich glaube, weil die Schweinchen sehr laut grunzten und die Pferde störte es. [Die Schweine] haben ein paar Haare aber nicht so viele, aber ich hab viele Haare an meinem Kopf” – Ida